Logo

Neuigkeiten Werne

Freilichtbühne Werne …immer ein Besuch wert

Wie auch in den letzten Jahren besuchten die Bewohner des Pro Talis Seniorenzentrums „Freiherr-vom-Stein-Straße“ die Aufführung der nahegelegenen Freilichtbühne.

Dort schauten sie sich die Geschichte rund um den jungen Jim Hawkins und John Long Silver, frei nach dem Roman von Robert Louis Stevenson „Die Schatzinsel“, an.

Die zwei Stunden zwischen Piraten, Schatzkarten und Meutereien vergingen wie im Flug und sorgten unter den Senioren für Begeisterung. Was für ein Glück, dass nur zwei Monate vergehen müssen, bis sich die Bewohner im August weitere Abenteuer auf der Freilichtbühne anschauen können.

Wetten, dass der Sommer kommt

Als absolutes Highlight für Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter im Jahr, gilt das Sommerfest in der Pro Talis Einrichtung „Freiherr-vom-Stein-Straße“ in Werne.

In den letzten Jahren tauchten die Beteiligten beispielsweise in den Wilden Westen oder die Zeit des Rock‘n’Rolls ein. In diesem Jahr hieß es dann Kassetten, Neonfarben und Vokuhila – die 80er-Jahre waren angesagt!

Nach einer Eröffnungsrede von Einrichtungsleiterin Sabine Oboda, führte Beatrice Ruthe, Mitarbeiterin des Sozialen Dienstes, als Moderatorin durch eine Wetten dass..?- Ausgabe.

Die Sendung startete Mitte der 80er-Jahre als spannendes Abendprogramm des deutschen Fernsehalltages. Dazu studierten die Mitarbeiter verschiedene Wetten ein. Unter anderem wetteten sie, dass sie 100 Seilsprünge in 60 Sekunden schaffen, einen LKW auf vier Biergläser stellen und eine Kiste Cola mit einem Feuerzeug innerhalb von 60 Sekunden öffnen konnten. Auch eine der damaligen Skandalwetten durfte natürlich nicht fehlen. Eine Mitarbeiterin wettete, dass sie bei 4 von 5 Buntstiften die Farbe am Geschmack erkennen konnte.

Zu den Wetten wurden Wettpaten aus Bewohnern und Angehörigen gesucht. Diese mussten, sofern sie falsch lagen, kleine Aufgaben erfüllen, wie beispielsweise beim Abendessen bedienen, den Nachtisch des nächsten Tages an den Tischnachbarn abgeben oder eine kleine Spende für den Hospizdienst Werne e.V. geben.

Zu Gunsten eben diesen gingen in diesem Jahr auch die Erlöse der Tombola. So konnte eine Summe von 109 Euro eingenommen werden, welche in den nächsten Tagen an den Hospizdienst Werne e.V. übergeben wird.

An dieser Stelle möchten sich die Mitarbeiter bei den Sponsoren der Tombola, Haarstudio Helga Rehberg, HEM Tankstelle Werne, Parfümerie Pieper, Blumen Yasmin, Obst und Gemüse Hubracht, King Kebab und der Apotheke Am Solebad herzlich bedanken.

 

Beirats-Amtszeit endet

Wie auch in der Politik, so endet auch die Amtszeit als Mitglied des Heimbeirates. Allerdings nicht erst nach 4 Jahren, sondern bereits nach 2 Jahren. Dies ist im August nun der Fall. Dann nämlich stehen Neuwahlen für die rund 80 Bewohnerinnen und Bewohner im Seniorenzentrum „Freiherr-vom-Stein-Straße“ in Werne an.

Der Beirat besteht aus 5 Mitgliedern und hat die Aufgabe die Interessen und Wünsche aller Bewohner zu vertreten.

Bei der letzten Sitzung im Juli überreichten jetzt die Mitarbeiter um Einrichtungsleiterin Sabine Oboda den scheidenden Mitgliedern ein Präsent für ihre zurückliegende Arbeit und ihren Einsatz für die Bewohner und Einrichtung. 

Das neue Team wird dann im August offiziell begrüßt.

80er-Jahre rocken den Sommer

Das von Bewohnern, Angehörigen und Mitarbeitern mit Spannung erwartete diesjährige Sommerfest im Werneraner Pro Talis Seniorenzentrum „Am Solebad“ fand unter dem Motto „80er-Jahre“ statt.

Zu flotter Musik wurde das Fest mit einer Polonaise aller mitwirkenden Mitarbeiter eröffnet.

Nach der Eröffnungsrede von Einrichtungsleiterin Sabine Oboda wurden den Bewohnern und deren Angehörigen Kaffee und Kuchen geboten.

Danach startete das vom Sozialen Dienst des Hauses ausgearbeitete Programm. 

Die nach bekannter Musik aus den 80ern von Ingrid Bressem-Füssgen geschriebenen Choreografien erzählten die Geschichte der ehemaligen Aerobic Queens von 1980, die sich nun nach fast 40 Jahren wieder trafen und an die Erfolge von damals anknüpfen wollten.

Das klappte leider nicht ganz, da ja die Aerobic Queens mittlerweile auch mit allerlei Wehwehchen zu kämpfen haben, so wechselten sich Aerobic-Bewegungen mit „Ach, ich kann nicht mehr“-Rufen ab. Das brachte schon viel Stimmung in den Saal. Bei dem zweiten Lied klappte es schon viel besser und die Choreo wurde von den Mitarbeitern des Sozialen Dienstes toll umgesetzt.

Danach folgte ein Musik-Quiz; stimmungsvoll moderiert von Petra Thannheiser. Die Bewohner und deren Angehörigen korrigierten zuvor falsch genannte Musiktitel und sangen dann gemeinsam die Lieder. Als Überraschung traten zu einigen der Lieder auch deren Interpreten auf… so erfreuten Marianne Rosenberg und Wolfgang Petry-Doubles (Mitarbeiter des Sozialen Dienstes, der Pflege und der Hauswirtschaft) die Gäste. Auch der Heimbeirat des Hauses gab ein Lied zum Besten. Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter sangen lauthals mit.

Zum Abendessen gab es Gegrilltes und die leckeren Salate aus der Küche der Einrichtung. An dieser Stelle ein Dankeschön an das Küchenteam.

Die Bewohner und Angehörigen zeigten sich begeistert von dem schönen Nachmittag und lobten ebenfalls die gute Zusammenarbeit und Harmonie des gesamten Hauses.

Griechischer Grillabend im Seniorenzentrum

Mitte August hatte Residenzleiterin Sabine Oboda Angehörige, Ehrenamtliche und Mitarbiter zu einem gemütlichen Grillabend nach griechischer Art eingeladen.

Bei Köstlichkeiten wie Bifteki, Tsatsiki und griechischen Salaten ließen es sich alle Anwesenden gut gehen. Und natürlich  kam dabei das ein oder andere anregende Gespräch auch nicht zu kurz.

Ein toller Abend, der alle noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Neuer Beirat gewählt

Im August endete die zweijährige Amtszeit unseres Beirates in der Einrichtung Freiherr-vom-Stein-Straße in Werne.  Aus diesem Grund standen Mitte des Monats Neuwahlen für die Bewohner an. Diese konnten dabei ihre Stimme für ihren Interessensvertreter abgeben und somit die Wahl aktiv gestalten. Nach der öffentlichen Stimmauszählung stand schnell das Endergebnis mit den fünf meistgewählten Bewohnern fest. 

Die Mitarbeiter der Pro Talis Einrichtung gratulieren recht herzlich zur Wahl und freuen sich auf eine weiterhin positive Zusammenarbeit mit dem Beirat.

Herren-Stammtisch bekommt eigenen Aufsteller

Zu einem zünftigen Herren-Stammtisch gehört, neben guten Kaltgetränken und deftiger Kost, auch ein entsprechender Stammtisch-Aufsteller für den Tisch – so richtig, wie früher in "der Kneipe um die Ecke". 

Diese tolle Idee hatten zumindest  Lars Knauer und Ingrid Bressem-Füssgen vom sozialen Dienst unseres Seniorenzentrum „Am Solebad“  und setzten diese nach gemeinsamer Planung mit den Senioren in die Tat um.

Die Herren beim nächsten Stammtisch haben sich dann natürlich auf ihr Zusammentreffen um so mehr gefreut und erzählten direkt von ihren früheren Stammtischen in ihrer Eckkneipe. Ein Betreuungsangebote, das immer wieder sehr gut angenommen wird. Wir freuen uns schon jetzt, auf viele weitere Zusammenkünfte. 

Ihr Pro Talis-Team 

SimJü - Das größte Volksfest an der Lippe

Anlässlich des Tages "Simon und Judas" feiern die Werneraner das Volksfest "SimJü" und dies schon seit 1362. Viele Schausteller verwandelten mit ihren Buden und Fahrgeschäften die Werner Innenstadt wieder in ein buntes Lichtermeer. 

 

Dies blieb auch den Bewohnern der Pro Talis Einrichtung „Freiherr vom Stein Straße“  nicht verborgen. Nach einem Bummel über den Rummel am Samstag und Sonntag, folgte am Montag der traditionelle Besuch im Festzelt zum Ü60 Seniorennachmittag. 

 

Dort sorgten "Usse Mia" und Musiker "Reinhold Hörauf" mit einem Comedyprogramm bzw. alten und neuen Hits für gute Stimmung unter den 16 Teilnehmern der Freiherr vom Stein Straße. 

 

Am nächsten Tag besuchten die Senioren und Seniorinnen bei bestem Kirmeswetter zum Abschluss den Kram- und Viehmarkt und nutzen die Gelegenheit auf Köstlichkeiten der Kirmes wie Bratwurst, gebrannte Mandeln oder Champingons in Knoblauchsoße.

Ein Besuch im Modehaus

Wie auch in den vergangenen Jahren stellte das Modehaus Kroes und Herrenmoden Schmersträter aus Werne im Oktober die neue Herbst- und Winterkollektion vor.  

 

Dazu verwandelte sich die Cafeteria der Einrichtung „Am Solebad“ und „Freiherr vom Stein Straße“ in ein Modehaus und lud zum bummeln und shoppen ein.

 

Wir sagen danke für den tollen Besuch und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen. 

 

Ihr Pro-Talis Team 

Weihnachten steht vor der Tür

"Draußen vom Walde da komme ich her, ich muss euch sagen es weihnachtet sehr…."

 

Auch an der Pro Talis Einrichtung Freiherr vom Stein Straße geht diese Jahreszeit nicht spurlos vorbei. So halfen Ende November Mitarbeiter, Angehörige und Bewohner beim Basteln von weihnachtlichen Gestecken und Dekoration. 

 

Anfang Dezember folgte dann das Schmücken der Weihnachtsbäume, sowie das Basteln eines Lebkuchenhauses. Weitere Aktionen wie besuche auf dem Weihnachtsmarkt und das Backen von Weihnachtsplätzchen sind bereits geplant und so begegnen die Bewohner und Mitarbeiter der besinnlichen Zeit bestens vorbereitet.  

 

Neujahrsempfang

Der Bewohnerbeirat und der Soziale Dienst der Einrichtung „Freiherr vom Stein Straße“ in Werne lud Anfang Januar alle Bewohner zu einem Neujahrsempfang in die Cafeteria ein. Bei einem Glas Orangensaft wurde auf den Beginn des neuen Jahres angestoßen. Im weiteren Verlauf wurde das letzte Jahr rückblickend betrachtet. Es wurde den im letzten Jahr verstorbenen Bewohnern gedacht und über Ausflüge und Aktivitäten gesprochen. Zudem gab der Beirat den übrigen Bewohnern einen Überblick über ihre Tätigkeit in den Sitzungen, sowie einen Einblick in ihre Arbeit aus dem vergangenen Jahr.

Einrichtungen bedankten sich bei ihren Ehrenamtlichen

Die Pro Talis Einrichtungen „Am Solebad“ und „Freiherr vom Stein Straße“ in Werne bedankten sich Ende Januar bei ihren ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern mit einem Kaffeetrinken für ihr Engagement. In gemütlicher Atmosphäre konnten die Mitarbeiter der Einrichtung den ehrenamtlichen Helfern etwas von deren wöchentlicher Arbeit mit den Bewohnern in der Einrichtung zurückgeben, nämlich Wohlbefinden und Aufmerksamkeit.

 

Die ehrenamtlichen Helfer nehmen einen wichtigen Teil im Alltag und Leben der Seniorinnen und Senioren ein. Sie bieten mit ihren Vorleserunden, Andachten, Spiele – und Musiknachmittagen, sowie Besuchsdiensten Abwechslung im Tagesverlauf, tragen zum seelischen Wohlbefinden der Bewohner bei und ermöglichen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

 

Sollten Sie ebenfalls Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit haben, sprechen Sie gerne die Mitarbeiter der beiden Einrichtungen an.

Besuch im Kloster

Mitte Februar unternahmen beide Pro Talis Einrichtungen einen Ausflug in das benachbarte Kapuzinerkloster in Werne. Bei einer von Pater Tobias geführten Tour durch die Räumlichkeiten erzählte der Pater etwas zu der Geschichte der Kapuziner, über die Stadt Werne und das Kloster mit seinen Kunstwerken. Dies fand großen Anklang bei den zahlreichen und interessierten Zuhörern.

 

An dieser Stelle möchten wir und nochmals bei Pater Tobias für den interessanten Blick hinter die Kulissen des Klosters bedanken.

Auch Werne kann Karneval

Die 5. Jahreszeit startete in der Einrichtung „Freiherr vom Stein Straße“ an Weiberfastnacht mit einer Karnevalsfeier. Berliner, Amerikaner, verschiedenen Getränken, Sketche und Büttenreden sorgten dabei für einen bunten und abwechslungsreichen Nachmittag.

Auch vier Tage später hielt das kalte und regnerische Wetter die Bewohnerinnen und Bewohner der Pro Talis Einrichtungen „Am Solebad“ und „Freiherr vom Stein Straße“ nicht davon ab den Rosenmontagsumzug in der Werner Innenstadt live zu verfolgen. So wurden die liebvollen und bunten Wagen bestaunt und ordentlich Kamelle gefangen.

Hofkonzert erfreut Senioren

Bei strahlendem Sonnenschein besuchte Margarita Lebedkina, Konzertpianistin, Musikpädagogin und Inhaberin der Musikschule Margarita in Werne zusammen mit einer Schülerin die Werner Pro Talis Einrichtungen Am Solebad und Freiherr vom Stein Straße. Sie bereiteten mit ihrer Musik nicht nur, in der durch COVID-19 schwierigen Zeit, den Bewohnerinnen und Bewohnern beider Einrichtungen eine Freude, sondern auch ihren Mitbürgern in Werne-Stockum. Dort erklingen regelmäßig Wohnzimmerkonzerte, angelehnt an die Balkon-Konzerte in Italien.

Das Hofkonzert in den Senioreneinrichtungen sorge laut einer 91-jährigen Bewohnerin für eine schöne Abwechslung in der jetzigen Situation und helfe dabei für ein paar Stunden zu entspannen und das Geschehen in der Welt zu vergessen.

Musik verbindet trotz Sicherheitsabstand

Zu einer Nachbarschaftshilfe der besonderen Art kam es Anfang April in der Freiherr vom Stein Straße. Durch Initiative des Musikers Michael Gick, welcher in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Pro Talis Seniorenresidenz Freiherr-vom-Stein-Straße wohnt, fand ein Hofkonzert für die Seniorinnen und Senioren statt. Der Saxophonspieler sorgte mit seinem Instrument und Musik für einen atemberaubenden und unterhaltsamen Nachmittag. Die für die Bewohner altbekannten Stücke luden zum Mitsingen ein. Michael Gick wollte mit dieser kostenlosen Aktion den Bewohnerinnen und Bewohnern in dieser schwierigen Zeit eine Freude bereiten und dies ist Ihm auch außerordentlich gut gelungen.

 

Von dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön von allen Bewohnern und Mitarbeiter der Einrichtung für sein Engagement.

Briefe und Bilder erfreuen Senioren

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Pro Talis Einrichtung Freiherr vom Stein Straße bedanken sich herzlich für die aufmunternden Worte, Briefe, Bilder und Geschenke die sie in den letzten Tagen und Wochen erreichten. 

 

In dieser schwierigen und durch COVID-19 eingeschränkten Zeit erhalten Briefe einen ganz anderen Stellenwert als zuvor. Die Briefe und Geschenke werden von den Mitarbeitern der Einrichtung verteilt und bei Bedarf natürlich auch vorgelesen.

 

Die Mitarbeiter möchten auf diesem Wege darauf hinweisen, dass selbstgekochte Lebensmittel, so gut sie auch schmecken mögen, aus hygienischen Aspekten nicht angenommen und an die Bewohner verteilt werden dürfen.

Videotelefonie verbindet

In Zeiten der Coroankontaktverbote möchte die Pro Talis Einrichtung Freiherr vom Stein Straße es ihren Bewohnern und Angehörigen trotzdem ermöglichen sich zu sehen und miteinander zu sprechen. Aus diesem Grund wurde die Möglichkeit einer Videotelefonie eingerichtet.

Für die Videotelefonie werden vorab Termine mit den Mitarbeitern des Sozialen Dienstes abgesprochen. Diese rufen dann die Angehörigen zu dem vereinbarten Termin an. Wenn nötig helfen die Mitarbeiter des Sozialen Dienstes den Seniorinnen und Senioren im Umgang mit der für sie meist neuartigen Technik.

Um möglichst vielen Personen diese Möglichkeit einzuräumen und die Gleichberechtigung zu wahren bitten die Mitarbeiter eine Gesprächsdauer von maximal 15 Minuten nicht zu überschreiten.

Besuchslockerungen zum 01.07.2020

Liebe Angehörige, Freunde und Partner unserer Residenz/Einrichtung

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Bewohnerinnen und Bewohner ab dem 1. Juli 2020 täglich Besuch erhalten können.

 

  • Die Besuche können am Nachmittag, an Wochenenden und Feiertagen stattfinden.

  • Die Besuche sind auf je zwei Besuche pro Tag und Bewohner von maximal zwei Personen, im Außenbereich 4 Personen beschränkt.

  • Nach wie vor ist ein Kurzscreening (Erkältungssymptome, Temperaturangabe, SARS-CoV-2-Infektion, Kontakt mit Infizierten oder Kontaktpersonen gemäß der Richtlinie des Robert Koch-Instituts) -einschließlich ab dem 1. Juli 2020 – auszufüllen.

  • Sofern während des Besuchs Bewohner und Besucher eine Mund-Nase-Bedeckung nutzen, und vorher sowie hinterher bei den Besuchern und den Bewohnern eine gründliche Handdesinfektion erfolgt ist, ist die Einhaltung des Mindestabstands nicht erforderlich. In diesem Fall sind auch körperliche Berührungen zulässig.

  • Ab dem 1. Juli 2020 sind Besuche auf den Bewohnerzimmern zuzulassen. Eine Vertraulichkeit des Besuchs ist zu gewährleisten. Während des Besuchs tragen damit die Bewohner und Besucher die Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes im Zimmer. Erfolgt der Besuch in einem gesonderten Besucherbereich, bei dem ein infektionsgefährdender Kontakt zwischen besuchenden und besuchten Personen baulich oder durch sonstige Maßnahmen (z.B. Schutzfenster) unterbunden ist, kann auf weitere additive Schutzvorkehrungen (z.B. Mund-Nase-Schutz, Schutzkittel und Mindestabstand) verzichtet werden.

  • Bewohnerinnen und Bewohner der Pflegeeinrichtungen dürfen diese alleine oder mit Bewohnern, Besuchern oder Beschäftigten derselben Einrichtung verlassen, wenn sie sich dabei an die Regelungen der Coronaschutzverordnung für den öffentlichen Bereich halten. Als Dauer des Verlassens sind Grundsätzlich 6 Stunden täglich ohne anschließende Isolierung zuzulassen.

Sprechen Sie vorab bitte den Besuch, von einer Stunde, weiterhin mit den Mitarbeitern des Sozialen Dienstes ab. Die Besuche sind grundsätzlich am Vortag von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr abzustimmen. Besuche für das Wochenende müssen bis freitags, 15.00 Uhr vereinbart werden.

Die Besuchszeiten gestalten sich wie folgt:

Montag bis Freitag: 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr, sowie 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag: 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Verabschiedung der Kita-Kinder

Am Freitag, den 31. Juli verabschiedeten wir sechs von neun Kindern aus der Pro Talis Kindergroßtagespflege.

Fawwaz, Lara, Luisa, Marlene, Ian und Erik waren zwischen 8 Monaten und zwei Jahren bei uns in der Einrichtung, eine erlebnisreiche Zeit geht damit zu Ende, dass die Kinder nun in verschiedene Kindergärten gehen.

Wir (Claudia Vormfelde / Leitung der Kindergroßtagespflege, Silke Schmidt / Tagesmutter und Ayla Sölemez / Vertretungskraft) durften die rasante Entwicklung miterleben, die die Kinder nach der Eingewöhnung in allen Bereichen machten.

Bewegung ist uns zur Förderung aller Lernbereiche das Wichtigste, deswegen gehen wir jeden Tag bei Wind und Wetter nach draußen, wir kennen alle Spielplätze, den Wochenmarkt, wo wir Obst & Gemüse kaufen, haben die Stadt erkundet natürlich mit all seinen Eisdielen, den Ententeich oft umrundet und den Nachwuchs bewundert, leihen uns Bücher aus unserer Stadtbücherei aus, kennen Wanderwege an der Lippe und den Stadtwald, die Kirche mit Orgelspieler, Taufbecken und Kerzen anzünden, den Hafen Marina Rünthe und viles, vieles mehr. Die Kinder kennen sich rundherum gut in ihrer Umgebung aus.

Es wurde getanzt, gesungen, gebacken, gemalt, gebaut, gegärtnert und gelacht, in den Abschiedsbriefen erzählen die Eltern, wie gerne die Kinder zu uns gekommen sind und auch sie sich wohl gefühlt haben. Für pädagogische und erzieherische Fragen fühlten sie sich genauso fachkompetent unterstützt wie in der Beratung über die Entwicklung ihres Kindes.

Die Plätze für die Mitarbeiter sind kostenlos, die Betreuungszeiten sind relativ variabel, die Zusammenarbeit mit Frau Meßner als Koordinatorin der gesamten Kindertagespflege in Werne ist sehr souverän und herzlich.

Somit sind die Kinder, die Eltern, Silke Schmidt und Claudia Vormfelde am Abschiedstag sehr wehmütig mit Rückblick auf eine so schöne, harmonische, bereichernde Zeit. 

Nach Gesang und Abschiedsfotos gab es als Wertschätzung für die beiden Tagespflegepersonen Geschenke, für die Eltern einen kleinen Umtrunk auf Abstand und die Kinder erhielten neben Geschenke auch ihren roten Ordner schwer gefüllt mit einer Dokumentation ihrer Zeit in der Pro Talis Kindergroßtagespflege.

Claudia Vormfelde

Alle Prüfungen bestanden

Werne. Stolz präsentiert Frau Lina Gillmann ihr Abschlusszeugnis. Die Auszubildende der  Pro-Talis EInrichtung Freiherr vom Stein Straße in Werne schloss jetzt ihre Ausbildung erfolgreich ab. Sie gehört damit zu den insgesamt über 200 Auszubildenden, die in diesem Jahr bundesweit in einer Einrichtung der Alloheim Gruppe ihre Ausbildung zur Pflegefachkraft mit bestandenem Examen beenden. „Damit stehen ihnen alle Wege offen, um in der Pflege-Welt durchzustarten“, betont Einrichtungsleiter Patrick Auer.  Mit einem Blumenstrauß und einer Alloheim-Powerbank gratulierte er, gemeinsam mit Pflegedienstleiter Carsten Schwede, der examinierten Kollegin.

Zauberhafter Nachmittag

Einen zauberhaften Nachmittag erlebten die Seniorinnen und Senioren der Pro Talis Einrichtung Freiherr vom Stein Straße in Werne am Mittwoch. Michael Gick, Saxophonist, Entertainer und Zauberer sorgte mit seinen Tricks für magische Momente. Unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln zauberte Michael Gick unter anderem Knoten in Seile und ließ Würfel und Tücher verschwinden. Dies sorgte bei den Zuschauern für großes Staunen und Begeisterung.

Azubis starten Pflege-Ausbildung in der „Freiherr vom Stein Straße“

Werne. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und den damit verbundenen Unwägbarkeiten für die Zukunft verzichten viele Unternehmen darauf, Auszubildende einzustellen oder verbindliche Zusagen zu machen. Viele Schulabgänger bangen deshalb um ihre Ausbildungsplätze. Nicht betroffen davon sind hingegen Ausbildungen in Pflegeberufen. Schulabgänger, die in diesem Bereich eine exzellente Ausbildung beginnen, sind beruflich für die Zukunft bestens gewappnet. Der Grund: Die demografische Entwicklung belegt, dass Pflegefachkräfte dauerhaft zu den gesuchtesten Berufsbildern gehören und vielfältige Karrierechancen bestehen.

So können auch die insgesamt 6 Auszubildenden der Pro Talis Einrichtung „Freiherr vom Stein Straße“ gelassen in ihre berufliche Zukunft blicken. Sie beginnen jetzt ihre Ausbildung zur Pflegefachkraft. Das gesamte Team der Residenz und die Bewohner hießen die „Neuen“ an ihrem ersten Ausbildungstag herzlich willkommen.

„In diesem Jahr haben wir in all unseren Residenzen bundesweit insgesamt rund 1.000 Auszubildende“, freut sich Einrichtungsleiter Patrick Auer. „Damit können wir auf einem sehr hohen Niveau einen entscheidenden Beitrag zur Überwindung des Fachkraftmangels beisteuern.“

Wie Patrick Auer weiter ausführt, erkennen immer mehr Schulabgänger die Krisenfestigkeit und die vielfältigen Zukunftschancen nach einer Ausbildung in Pflege- oder Gesundheitsberufen. Ausschlaggebend dafür sei bei den meisten auch der Wunsch, nah und verantwortungsbewusst mit Menschen zu arbeiten und etwas Sinnvolles leisten zu können. Die neue, pflegeübergreifende generalistische Ausbildungsreform greift ebenfalls. „Die Chancen für unsere Auszubildenden werden sogar noch besser, da die Ausbildung nun Einblicke in alle Pflegebereiche gewährt und nicht nur den Fokus auf die Altenpflege richtet“, umreißt Patrick Auer die Veränderungen, „wir haben starke Kooperationspartner für uns gewinnen können, so dass umfassendes Wissen vermittelt wird.“

Im Zuge der Begrüßung der neuen Auszubildenden stellte ihnen die Einrichtungsleitung auch die Ausbildungsbegleiter und Praxisanleiter vor. Sie stehen den Azubis während der gesamten Ausbildungszeit zur Seite, sind Ansprechpartner für alle praktischen Belange und beraten, falls es schulische Sorgen oder weiterführende Fragen gibt.

Fünf Jahre im Dienst für die Senioren

WERNE. Großes Buffet, Livemusik und jede Menge Spaß. Ursprünglich war ein großes Fest mit den Bewohnern, Mitarbeitern, Freunden und Angehörigen der Einrichtung geplant, um das fünfjährige Jubiläum des Pro Talis Seniorenzentrums „Freiherr-vom-Stein-Straße“ zu feiern. Doch aufgrund der Corona-Pandemie kann das in dieser Form nicht stattfinden.

„Langweilig wird es bei uns nie“, lacht Einrichtungsleiter Patrick Auer, „sogar während der Zeit der Corona-Einschränkungen kommt in unserem Haus der Spaß definitiv nicht zu kurz. Auch wenn wir natürlich in vielen Situationen spontan umplanen müssen. Da ist dann viel Kreativität gefordert.“ Am 15. Oktober findet das fünfjährige Jubiläum des Pro Talis Seniorenzentrums „Freiherr-vom-Stein-Straße“ in Werne statt. Dafür hatte das Team um Patrick Auer eigentlich eine große Feier mit vielen Gästen geplant. Auf das Fest muss aufgrund der öffentlichen Zugangsbeschränkungen vor dem Hintergrund der Infektionsminimierung allerdings verzichtet werden. „Ganz ohne Feierlichkeiten werden wir den Tag jedoch nicht verstreichen lassen“, sagt der Einrichtungsleiter.

Gemeinsam möchten das Team und die Senioren an diesem Tag die vergangenen Jahre noch einmal Revue passieren lassen. „Unser Haus wurde am 15. Oktober 2015 durch den Einzug von elf Bewohnern eröffnet. Die offizielle Einweihungsfeier mit symbolischer Schlüsselübergabe fand dann in festlichem Rahmen im Januar 2016 statt“, erzählt Patrick Auer, „von den ersten elf Senioren wohnen vier noch heute in unserer Einrichtung.“

Das Pro Talis Seniorenzentrum bietet heute 80 Bewohnern ein gemütliches Zuhause. Auf insgesamt vier Etagen, alle nach Attraktionen des Werner Volksfestes benannt, können sich die Senioren ihre Einzelzimmer mit Bad ganz nach ihren Bedürfnissen und Wünschen gestalten – voll möbliert oder mit eigener Einrichtung. „Durch die Eröffnung unseres Hauses wurden 70 Arbeitsplätze im Ort geschaffen“, weiß Patrick Auer, „wir sind hier sehr stolz auf unser großartiges Team und unser gemeinsames Motto, der Lebensqualität unserer Bewohner zu dienen!“ Derzeit bildet das Seniorenzentrum auch sechs Azubis aus.

In den fünf Jahren haben Bewohner und Mitarbeiter der Einrichtung viel erlebt. „Gemeinsam haben wir neue Teammitglieder und Senioren bei uns begrüßt, wir haben Trauerfälle verarbeitet, uns von lieb gewonnenen Kollegen verabschiedet, Geburtstage und Jubiläen gefeiert. Wir haben gemeinsam gelacht und geweint“, erinnert sich Patrick Auer. Ganz besonders stolz ist der Einrichtungsleiter auf die vielfältigen Veranstaltungen, Ausflüge und Aktionen, die regelmäßig von den Mitarbeitern organisiert und durchgeführt werden. „Von Tierpark-Besuchen bis hin zur Besichtigung des Hafens in Rünthe – wir lieben es, unseren Bewohnern in ihrem Alltag etwas Besonders bieten zu können. Für unser Team ist die Arbeit mit den Bewohnerinnen und Bewohnern nicht nur ein Job. Es ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die jeder einzelne mit viel Herzblut erfüllt. Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt – dafür ein herzliches Dankeschön an alle unsere Mitarbeiter, die das seit fünf Jahren jeden Tag aufs neue beweisen! Auch wenn unser großes Jubiläum in diesem Jahr nicht mit einem großen Fest begangenen werden kann, werden wir auch diesmal gemeinsam eine Lösung finden, diesen Tag gebührend zu feiern!“

Winterzauber in Werne

Am 09.12. bescherte der Werner Musiker Michael Gick mit seinen weihnachtlichen Klängen den Seniorinnen und Senioren des Pro Talis Seniorenzentrums Freiherr vom Stein Straße eine wundervolle Überraschung. Zu der von den Mitarbeitern und Michael Gick geplanten internen Veranstaltung trafen sich die Bewohner auf den Balkonen der Einrichtung. Für die nötige Wärme bei den kalten Temperaturen sorgten neben Decken, frische Bratwurst vom Grill, Punsch und heißer Kakao mit Sahne, welches von den Mitarbeitern serviert wurde. Michael Gick, der als Saxophonist und Zauberer auftritt, freute sich über das Engagement im Seniorenzentrum. „Für mich als Musiker war es Balsam für die Seele, endlich wieder einmal live für Menschen spielen zu dürfen.“, so Michael Gick nach seinem Auftritt. Im nächsten Jahr sind bereits weitere Termine mit dem Musiker in Planung.

Rege Beteiligung beim ersten Impftermin

Werne. Eine hohe Beteiligung und Bereitschaft von Bewohner, den jetzt von den zuständigen Behörden anberaumten Impftermin wahrzunehmen, konnte die Pro Talis Einrichtung „Freiherr vom Stein Straße“ in Werne feststellen. Pünktlich zur ersten Impfung im Zuge der Covid-19-Bekämpfung in dieser Woche erschienen Frau Dr. Stefanie Klein und Juliane Evers, Mitarbeiterinnen der Praxis Dr. Lenz, in der Einrichtung, um die Bewohner mit dem Impfstoff zu versehen.

Seit Ende Dezember 2020 haben bundesweit die Impfungen von Bewohnern und Mitarbeitern in den Einrichtungen der Pro Talis Senioren-Residenzen begonnen. Eine Impfung soll sowohl zum individuellen Schutz als auch zur Eindämmung der Pandemie beitragen. Nach Experten-Meinung ist sie ein wichtiger Schritt im Kampf gegen das Corona-Virus. Angehörige und Betreuer wurden dazu über die bevorstehende Impfung der Bewohner informiert, die ausschließlich in der Verantwortung der Kreise bzw. der zuständigen Behörden liegt. Bewohner und Bewohnerinnen, die sich impfen lassen wollten, mussten dazu einen Aufklärungs- und Anamnesebogen ausfüllen und ihre Einwilligung schriftlich erteilen, da die Entscheidung für eine Impfteilnahme grundsätzlich jeder einzelne für sich trifft.

„Die Impfbereitschaft war sehr hoch“, bilanziert Einrichtungsleiter Patrick Auer den aktuellen Verlauf in der Residenz Freiherr vom Stein Straße, „genaue Zahlen können wir vor dem Hintergrund datenschutzrechtlicher Vorgaben nicht nennen. Diese werden aber von den Behörden, sowie dem Robert-Koch-Institut erfasst.“

In drei Wochen erfolgt dann für die Teilnehmer ein weiterer Impftermin, der im Zuge der Prophylaxe und Immunisierung so vorgesehen ist.

Zum zweiten Mal geimpft

Am 3. Februar erhielten die Bewohner und Mitarbeiter der Pro Talis Einrichtung Freiherr vom Stein Straße die zweite Corona-Schutzimpfung. Nachdem bereits drei Wochen zuvor Frau Dr. Stefanie Klein, sowie Juliane Evers, Mitarbeiterinnen der Praxis Dr. Lenz, die erste Dosis verabreichten, wurde nun auch die notwendige zweite Impfung vollzogen. Die ca. 130 geimpften Personen zählen damit zu den 1,1 Prozent in Nordrhein-Westfalen, die bereits zum zweiten Mal geimpft wurden.

Nach den Erfahrungen der ersten Impfung, einer Terminvergabe für die Mitarbeiter und eine gute Organisation, sowie Zusammenarbeit aller beteiligter Bereiche zogen Einrichtungsleiter Patrick Auer und Dr. Stefanie Klein gemeinsam ein positives Resümee der Aktion.  

Werne Helau!

Da die Karnevalsumzüge in diesem Jahr aufgrund der Coronapandemie leider ausfallen mussten, haben die Mitarbeiter der Einrichtung „Freiherr vom Stein Straße“ kurzerhand einen eigenen Karnevalsumzug veranstaltet. Dabei zogen die Mitarbeiter mit zwei geschmückten Festwagen und reichlich Karnevalsmusik über die Wohnbereiche und sorgten so für ausgelassene Stimmung. Natürlich gab es dabei auch allerhand Kamelle und süßes für die Bewohner.

Gemeinsam für Werne: Werne putzt sich raus

Wie auch in den letzten Jahren beteiligten sich auch in diesem Jahr die Bewohner und Mitarbeiter des Pro Talis Seniorenzenrtums „Freiherr vom Stein Straße“ an dem Aktionstag „Werne putzt sich raus“. „Diese Aktion kommt bei unseren Bewohnern immer gut an. Man fördert die Motorik durch das Auflesen mit den Greifzangen, stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und das wichtigste, man tut der Umwelt etwas gutes“, resümierte Einrichtungsleiter Patrick Auer nach der Aktion. Neben zahlreichen anderen freiwilligen halfen die Bewohner und Mitarbeiter mit ihrer Arbeit die Stadt ein Stück weit sauberer zu machen. So wurden mit Greifzangen beispielsweise Parkzettel, Plastikverpakungen, Flaschen und anderer Unrat auf dem Solebadparkplatz eingesammelt und in die dafür vorgesehenen Behältnissen verstaut.

Amtszeit endet

Wie auch in der Politik, so endet auch die Amtszeit als Mitglied des Heimbeirates, zwar nicht nach vier Jahren, sondern bereits nach zwei Jahren. Dies war im August der Fall. Dann nämlich standen Neuwahlen für die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenzentrums Freiherr-vom-Stein-Straße in Werne an.
Der Beirat besteht aus fünf Mitgliedern und hat die Aufgabe, die Interessen und Wünsche aller Bewohner zu vertreten.
Bei der letzten Sitzung im August überreichten jetzt die Mitarbeiter um Einrichtungsleiterin Bettina Schäfer den scheidenden Mitgliedern ein Präsent für ihre zurückliegende Arbeit und ihren Einsatz für die Bewohner und die Einrichtung. Gleichzeitig wurden die fuenf neuen Beiratsmitglieder begrüßt und kamen zu ihrer ersten konstituierenden Sitzung zusammen.

Spektakulum in Werne

Mitte September fand ein mittelalterliches Spektakulum im Seniorenzentrum „Freiherr-vom-Stein-Straße“ in Werne statt. Beim diesjährigen Sommerfest zum Thema Mittelalter verkleideten sich die Mitarbeiter unter anderem als Burgfräulein, Magd und Stadtschreiber. Bei bestem spätsommerlichen Wetter versammelten sich die Bewohner und Mitarbeiter auf der Dachterrasse, um gemeinsam zu feiern. Neben anderen kleineren Unterhaltungspunkten sorgte ein Gaukler mit Musik, Jonglage und Zauberkunst für ausgelassene Unterhaltung bei den anwesenden Senioren.

Pro Talis Seniorenzentren präsentierten sich auf Jobmesse

Die Pro Talis Seniorenzentren in Werne präsentierten sich vom 01.10 bis 02.10.2021 auf der Einstieg Jobmesse in den Westfalenhallen Dortmund. Laut Veranstalter und Organisator war dies erst die zweite Jobmesse der Einstieg GmbH nach der Coronapandemie. Verteilt über die beiden Tage besuchten unter den gültigen Hygienemaßnahmen insgesamt knapp 2000 Schüler, Lehrer und Eltern die Messe mit 70 Ausstellern.

Während dieser Tage beantworteten die Mitarbeiter der Senioren-Residenzen die Fragen der Interessierten und warben bei den Jugendlichen für die Ausbildung in Pflegeberufen. Denn der Nachwuchs ist wie in anderen Bereichen knapp und „ein Beruf in der Pflegebranche ist mehr als nur ein Job“, sagt die Einrichtungsleiterin des Seniorenzentrums „Freiherr-vom-Stein-Straße“ in Werne, Bettina Schäfer. „Es ist eine Aufgabe für Menschen mit Herz. Eine Arbeit, für die neben fachlicher Kompetenz viel Einfühlungsvermögen und Verantwortungsgefühl nötig ist“, pflichtet ihr Sabine Oboda, Einrichtungsleiterin im Seniorenzentrum „Am Solebad“ in Werne bei.
Häufig gestellte Fragen auf der Messe waren, welcher Schulabschluss benötigt werde und wie die relativ neue Ausbildung zum Pflegefachmann/-frau abläuft. Hierzu teilten unter anderem eine Auszubildende und eine Praxisanleiterin der Pflegeeinrichtungen ihre Eindrücke aus erster Hand mit. Die 2020 neu geschaffene Ausbildung zum Pflegefachmann/-frau bündelt die Ausbildungen zum Gesundheits- und Krankenpfleger, Altenpfleger und zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger. Für die Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau wird mindestens ein Hauptschulabschluss nach Klasse 10 benötigt. Die Ausbildung ist in theoretische, sprich schulische und praktische Blöcke aufgeteilt. In den praktischen Blöcken werden die Stammeinrichtung sowie ein Krankenhaus, eine Kindertageseinrichtung und eine psychiatrische Einrichtung besucht.
Während der Messetage wurden die Mitarbeiter auch immer wieder auf Weiterentwicklungsmöglichkeiten in der Pflegebranche und auf die Sicherheit des Arbeitsplatzes angesprochen. Hierzu Einrichtungsleiterin Bettina Schäfer: „Wer in der Pflegebranche arbeitet hat einen sicheren Arbeitsplatz, der sich aber auch stetig weiterentwickelt. Wir bieten deshalb regelmäßige Fort- und Weiterbildungen an und legen großen Wert auf überdurchschnittliche Bezahlung und Aufstiegsmöglichkeiten.“

Weihnachtsaktion als Zeichen des Miteinanders

Bürger zeigen mit dem „Wichteln gegen die Einsamkeit“ ihr Herz für alleinstehende Senioren

Schon zum zehnten Mal rufen in diesem Jahr die Pro Talis Seniorenzentren „Am Solebad“ und „Freiherr-vom-Stein-Straße“ in Werne zum „Wichteln gegen die Einsamkeit“ auf. Im Zuge der großen Aktion des Miteinanders können Bürger, Vereine, Unternehmen, Kitas oder Schulen kleine Geschenke in der Einrichtung abgeben, die dann am Weihnachtsabend an einsame oder alleinstehende Senioren der Region verteilt werden.

Weihnachten, das Fest der Liebe klopft bereits an die Tür. Doch während die meisten den Heiligen Abend gemeinsam mit der Familie oder Freunden feiern, müssen leider viele ältere Menschen diesen ganz besonderen und besinnlichen Abend und die Festtage in der Einsamkeit verbringen. „Die Zahl der alleinstehenden Senioren wächst von Jahr zu Jahr“, weiß die Einrichtungsleiterin des Seniorenzentrums „Freiherr-vom-Stein-Straße“, Bettina Schäfer, „96 Prozent der Bewohner einer Senioren-Residenz haben keinen Partner und rund 30 Prozent gar keine Angehörigen mehr.“ Dasselbe gilt für ältere Menschen, die allein Zuhause wohnen oder ambulant betreut werden. Um ihnen dennoch ein schönes Weihnachtsfest zu bescheren und ein Zeichen des Miteinanders zu setzen, rufen die Alloheim Einrichtungen auch in diesem Jahr zu ihrer großen Bürgeraktion „Wichteln gegen die Einsamkeit“ auf.

„Diese Geschenkaktion führen wir in diesem Jahr bereits zum 10. Mal durch“, freut sich Sabine Oboda, Einrichtungsleiterin des Seniorenzentrums „Am Solebad“, „die Beteiligung der vergangenen Jahre war wirklich unglaublich und zeigt, welch große Herzen unsere Bürger haben!“ Das Ziel der Wichtelaktion ist es, alleinstehenden älteren Menschen Heiligabend zu überraschen und eine Freude zu bereiten. So kann man ihnen zeigen, dass sie nicht alleine sind und dass es Menschen gibt, die an sie denken. Deshalb rufen die Pro Talis Senioren-Residenzen „Am Solebad“ und „Freiherr-vom-Stein-Straße“ alle Bürger, Vereine, Unternehmen, Schulen und Kitas auf, kleine Wichtelgeschenke in den Einrichtungen abzugeben. Über die Mitarbeiter der Residenzen, der ambulanten Dienste und viele ehrenamtliche Helfer werden die Geschenke dann am 24. Dezember an die alleinstehenden Senioren der hiesigen Region verteilt. Das Wichteln oder auch Julklapp genannt ist ein nordischer Brauch, bei dem man sich traditionell anonym gegenseitig beschenkt.
„Um den materiellen Wert der Wichtelpakete geht es dabei nicht“, sagt die Einrichtungsleiterin Bettina Schäfer, „es zählt, dass die Geschenke von Herzen kommen.“ Es sei egal, ob es sich um einen Gutschein, ein Hörspiel, selbstgebackene Kekse oder etwas Gebasteltes handelt, denn: „Jedes Wichtelgeschenk wird am Heiligen Abend seinen Empfänger finden und für Weihnachtsfreuden sorgen.“

Persönlich abgegeben oder auf dem Postweg können die Wichtelpakete ab sofort im Pro Talis Seniorenzentrum „Am Solebad“ in der Lünener Straße 1-5 in 59368 Werne oder im Pro Talis Seniorenzentrum „Freiherr-vom-Stein-Straße“, Mühlenfeld 13 in 59368 Werne. Geschlechtsspezifische Geschenke sollte man am besten mit einem „M“ für männlich, oder „W“ für weiblich markierten. „Jedes Geschenk wird an der richtigen Stelle ankommen“, verspricht Sabine Oboda, „Weihnachten ist ein Fest der Familie, der Freude und des Miteinanders. Mit unserer Aktion ‚Wichteln gegen die Einsamkeit‘ wollen wir ein Zeichen gegen die zunehmend vereinsamende Gesellschaft setzen und die ältere Generation zugleich wertschätzen. Wir freuen uns über jedes Päckchen, das seinen Weg zu uns in die Einrichtung findet und bedanken uns schon jetzt bei allen Bürgern, die das ermöglichen!“

wichteln titel

Weihnachtsmarkt in Werne

Die Mitarbeiter des Seniorenzentrums „Freiherr-vom-Stein-Straße“ in Werne ließen sich in der Vorweihnachtszeit etwas Besonderes für ihre Bewohnerinnen und Bewohner einfallen. Sie bastelten Weihnachtsgestecke, die im Rahmen eines kleinen Weihnachtsmarktes für kleines Geld an die Bewohner verkauft wurden. Auf dem Weihnachtsmarkt schenkten die Mitarbeiter Punsch aus und verteilten selbst gebrannte Mandeln, Christstollen und weitere weihnachtliche Leckereien.

weihnachtsmarkt titel

Wichtel-Weihnachten für einsame Senioren

Bürger setzen Heiligabend ein Zeichen für mehr Menschlichkeit und Miteinander

Werne. Schon zum 10. Mal riefen in diesem Jahr die Pro Talis und Alloheim Seniorenresidenzen bundesweit zur Aktion „Wichteln gegen die Einsamkeit“ auf. Tausende Bürger folgten dem Aufruf und spendeten kleine Wichtelgeschenke an die Einrichtungen mit dem Ziel, diese alleinstehenden Senioren Heiligabend zu übergeben und damit gemeinsam ein Zeichen gegen Einsamkeit im Alter zu setzen.

„Die Resonanz auf unsere Wichtelaktion hat uns alle tief beeindruckt“, sagt Einrichtungsleiterin Bettina Schäfer, „so viele liebevoll gepackte Geschenke wurden in unserer Senioren-Residenz abgegeben und haben am Weihnachtsabend alle ihren Empfänger gefunden.“

Während die meisten Menschen Weihnachten gemeinsam mit der Familie oder Freunden verbringen, haben viele Senioren oft gar keine Angehörigen mehr. Sie verbringen somit das Weihnachtsfest einsam und allein. Diese Situation hat sich durch die Coronakrise sogar deutlich verschärft. „Um diesen älteren Menschen trotzdem frohe Weihnachten zu ermöglichen und ihnen zu zeigen, dass sie eben nicht alleine sind, sondern dass viele Menschen an sie denken, haben wir in diesem Jahr alle Bürger wieder zum ‚Wichteln gegen die Einsamkeit‘ aufgerufen“, sagt Schäfer, „Ziel der Aktion ist es, möglichst viele Geschenke in den Pro Talis und Alloheim Senioren-Residenzen zu sammeln, um sie dann am Heiligen Abend an alleinstehende ältere Menschen in der Umgebung selbst oder durch ehrenamtliche Helfer zu verteilen.“

Bei der Wichtelaktion bewiesen die hiesigen Bürger, Unternehmen und Vereine ein wirklich großes Herz. Dank der Hilfe und Unterstützung so vieler Menschen konnten die zu Pro Talis und Alloheim gehörenden Einrichtungen bundesweit mehreren tausend Senioren viele glückliche Überraschungsbescherungen ermöglichen. „Wir alle hier möchten uns bei jedem einzelnen Spender ganz herzlich für jedes Wichtelgeschenk bedanken“, sagt Bettina Schäfer, „sogar noch am 24. Dezember wurden phantasievolle Basteleien, Gutscheine, Bücher oder andere Aufmerksamkeiten bei uns abgegeben.“ In bester Wichtelmanier wurden diese Pakete dann am Heiligabend durch die Mitarbeiter der Pro Talis Einrichtungen „Am Solebad“ und „Freiherr vom Stein Straße“ an einsame Senioren verteilt und fanden dadurch pünktlich ihren Weg zu ihrem Empfänger.

„Nächstenliebe und Menschlichkeit zu zeigen, anonym und ohne viel Aufsehen – das ist nicht alltäglich und schon mehr als eine Besonderheit“, fasst Sabine Oboda, Einrichtungsleiterin der Seniorenresidenz „Am Solebad“ zusammen, „aufgrund des beeindruckenden großen Erfolges der Aktion steht für uns schon jetzt fest: Auch im nächsten Jahr werden wir unser ‚Wichteln gegen die Einsamkeit‘ wieder durchführen!“

Alpakabesuch

Die Pro Talis Seniorenresidenz „Freiherr vom Stein Straße“ erhielt kurz vor Weihnachten tierischen Besuch. Bruno und Max-Erwin, zwei Alpakas von der Finja and Friends Alpakafarm aus Ahlen besuchten die Bewohner und Mitarbeiter in der Einrichtung.

Dabei sorgten sie für strahlende Augen und unvergessliche Momente. Natürlich durften die Bewohner die beiden Alpakas dabei streicheln und füttern. Die beiden flauschigen Gäste ließen sich auch durch das Fahren mit dem Aufzug nicht aus der Ruhe bringen und so konnten alle Stockwerke und Bewohner des Hauses besucht und beglückt werden.

Kontakt:

Pro Talis Seniorenzentrum Freiherr-vom-Stein-Straße

Mühlenfeld 13
59368 Werne
Telefon 02389 92820
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Beauftragte für Medizinproduktesicherheit: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.